Münster, 26.07.2017: Versicherungen empfehlen vor Hintergrund der aktuellen Wetterlage zum Schutz vor Starkregen und Hochwasser neben Elementarversicherungen auch Maßnahmen zur Risikominimierung. Wer sich nicht schützt und wer nicht vorsorgt, muss den Hochwasserschaden selbst bezahlen. Daher sollten bauliche und organisatorische Maßnahmen durchgeführt werden. Hierzu bietet das Land Nordrhein-Westfalen (Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz) Publikationen an:


Folgende Reihenfolge zur Risikominimierung wird empfohlen:

  1. Bauliche Maßnahmen
  2. Abschluss einer Elementarschadenversicherung
  3. Organisatorische Maßnahmen

Wenn Sie keinen Versicherungsschutz bekommen oder der Versicherungsschutz nicht ausreicht, dann ist es ratsam, sich mit einem mobilen Hochwasserschutz wie unsere AquaWand auseinandersetzen.

Starkregen Münster 2014

Starkregen Münster 2014