Hier find­en Sie Hochwasserzube­hör und Extras für die ver­schiede­nen AQUABURG-Produkte.

Flood acces­sories and extras

Here you will find flood acces­sories and extras for the var­i­ous AQUABURG products.

Passendes Zube­hör gehört zum Hochwasser­schutz eben­so wie die Hochwasser­schutzsys­teme selbst.

Für alle AQUABURG-Pro­duk­te haben wir deshalb spezielle Werkzeug auf ein Min­i­mum reduziert, um so autark wie möglich zu sein.

Passendes Werkzeug und die regelmäßige Wartung helfen, den pro­fes­sionellen Hochwasser­schutz lan­glebig in Stand zu halten.

1. Das Hochwasserzubehör für die AquaWand:

Je nach Kun­den­wun­sch kön­nen wir vom Auf­bauhak­en bis zur großen Lager­box mit Hochwasserzube­hör alles anbieten.

1.1 Auf­bauhak­en mit Zubehör:

Aufbauhaken mit Handbuch, Handschuhe und Gummihammer
1.1 Auf­bauhak­en mit Hand­buch, Hand­schuhe und Gummihammer

Im All­ge­meinen wird für den Auf­bau der AquaWand nur ein Hak­en gebraucht. An dem Hak­en sind ein Hand­buch in Text und Bild, Hand­schuhe und Gum­mi­ham­mer befes­tigt. Der Hak­en mit dem Zube­hör kann dann an einem Hak­en an ein­er Wand aufge­hängt werden.

1.2 flache Lager­box für innen:

Flache Lagerbox mit Lager für Aufbauwerkzeug
1.2 flache Lager­box mit Lager für Aufbauwerkzeug

Der Hak­en mit dem Zube­hör plus Extras wie Gurte und ein Reparaturset kann auch in ein­er flachen Lager­box in einem Flur gehängt wer­den. Der Hochwasser­schutz­plan hängt an ein­er flachen Lager­box, der vorzugsweise gut zugänglich in einem Flur eines Gebäudes befes­tigt ist. Beim Ein­satz braucht die Lager­box nur aufgeklappt wer­den, und das gesamte Auf­bauw­erkzeug ste­ht zur Verfügung.

1.3 Lager­schrank für innen:

Lagerschrank für Werkzeug, Pumpe und Extras
1.3 Lager­schrank für Werkzeug, Pumpe und Extras 

Um die Sicher­heit, Funk­tion und Leis­tung zu verbessern und die Autarkie mehr zu erhöhen, kann in einem Lager­schrank zusät­zlich Pumpen, Licht und Gen­er­a­tor wie zusät­zliche Geräte unterge­bracht werden.

1.5 kleine Lager­box für außen:

Kleine Lagerbox für den Außenbereich
1.5 kleine Lager­box für den Außenbereich

Um einen schnellen und flex­i­blen Auf­bau der AquaWand zu erhöhen ist es auch möglich, das Auf­bauw­erkzeug im Außen­bere­ich direkt an der Hochwasser­schutz-Wand zu platzieren.

1.6 große Lager­box für außen:

Große Lagerbox für den Außenbereich
1.6 Große Lager­box für den Außenbereich

Ange­boten wer­den auch größere Lager­box­en mit zusät­zlich­er Ausstat­tung für den Außen­bere­ich im Boden angeschraubt, direkt an der AquaWand.

1.8 Pumpe mit Schlauch:

Bild einer Pumpe im Pumpenschacht Skizze mit Pumpe im Pumpenschacht
1.8 Bild ein­er Pumpe im Pumpen­schacht Skizze mit Pumpe im Pumpenschacht

Bis zu zwei Pumpen kön­nen in den Pumpen­schacht der AquaWand gestellt wer­den. So kann gezielt Regen, Drainage und Leck­age­wass­er ein­fach in das Hochwass­er abgepumpt werden.

1.9 Hochwasser­schutz­pläne:

Hochwasserschutzplan an der Lagerbox
1.9 Hochwasser­schutz­plan an der Lagerbox

Hochwasser­schutz­pläne (wie Brand­schutz­pläne) an der Lager­box (4) erlauben den Bürg­ern des Gebi­etes im Ern­st­fall die rasche Ori­en­tierung und damit den raschen schadens­min­dern­den Ein­satz und bieten eine wesentliche Unter­stützung in der stress­re­ichen Krisen­si­t­u­a­tion direkt am Anfang. So wer­den beispiel­sweise aus einem Hochwasser­schutz­plan die ersten Arbeitss­chritte und der Stan­dort der Hochwasser­schutzwand aufge­führt. Der Hochwasser­schutz­plan hängt vorzugsweise gut zugänglich in einem Flur eines Gebäudes. 

==> weit­er zur AquaWand

2. Hochwasserzubehör für den AquaVerschluss:

Der Aqua­Ver­schluss wird mit ein paar Hand­grif­f­en ein­fach in Boden­hülsen ver­schraubt oder in ein­er Boden­schiene gesteckt.

Für einen schnellen, mon­tage­fre­undlichen Ein­satz ist spezielles Werkzeug notwendig. 

2.1 Hochwasserzube­hör für den AquaVerschluss:

Hochwasserschutzzubehör Lagerbox mit Werkzeug
2.1 Hochwasser­schutz­zube­hör Lager­box mit Werkzeug

Neben dem Hand­buch in Text und Bild sind Hand­schuhe ein Imbuss-Schlüs­sel, Gum­mi­ham­mer und ein Schraub­schlüs­sel mit Ratschen­funk­tion wichtig. Dieses kann mit dem Netz und dem Dicht­gum­mi in ein­er kleinen Box gelagert werden.

2.2 kleine Lagerbox:

Lager und Lagerbox für den AquaVerschluss
Lager und 2.2 Lager­box für den AquaVerschluss

Bei kürz­eren Län­gen des Aqua­Ver­schlusses kann das Sys­tem klein ver­staut mit dem Hochwasserzube­hör in einem Lager platziert werden.

Oder die Plane, Netz, U‑Profile wie das Werkzeug ist in ein­er Lager­box unterge­bracht und mit dem Gebäude ver­bun­den. Die Pfos­ten lagern neben dem Spind und sind mit einem Stab plus einem Schloss in der Lager­box gesichert.

2.3 Europalet­ten für die Lagerung des AquaVerschlusses:

Lagerung auf Europaletten
2.3 Lagerung auf Europaletten

Bei größeren Län­gen des Aqua­Ver­schlusses wird das Sys­tem auf Europalet­ten gelagert und trans­portiert. Es passen je nach Pfos­ten­größe 6, 9 oder auch 12 Pfos­ten auf eine Europalette. Netz, Plane und U‑Profile wer­den auf die Europalette mit Seit­en­wän­den gelagert. Die Europalet­ten sind 120 cm lang, 80 cm bre­it, 15 cm hoch und haben ein Gewicht von 20 kg.

Europalet­ten passen platzs­parend in jeden Con­tain­er oder anderen Lager­plätzen, sind mehrwegfähig, über­all zu bekom­men, stapel­bar und eine sehr kostengün­stige Lagerform.

==> weit­er zum AquaVerschluss

3. Extra Untergrundabdichtung

Unter­grund­ab­dich­tun­gen sind sehr wichtig beim Hochwasser­schutz, da Unter­spülun­gen sehr schlecht zu stop­pen oder zu spät erfasst werden.

Die Instal­la­tion der AquaWand in den Boden bietet einen Durch­sickerungs- und Unter­spülschutz von Anfang an und wird in drei Arbeitss­chrit­ten durchgeführt.

Installation der AquaWand in den Boden
Instal­la­tion der AquaWand in den Boden

Die AquaWand wird aus mod­u­laren stan­dar­d­isierten leicht­en Einzelkom­po­nen­ten hergestellt. (1) Der Graben wird aus­ge­hoben. (2) Die Stahlwan­nen wer­den ein­fach in einen Graben hineingestellt und (3) mit Beton fest ver­gossen. Diese paten­tierte Kon­struk­tion bietet einen Durch­sickerungs- und Unter­spülschutz und schafft eine zuver­läs­sige Lastüber­tra­gung der Kräfte in den Boden.

Extra Zusatzarbeit­en (bei einem wasser­durch­läs­si­gen Boden): (je nach Gegeben­heit und Bedin­gun­gen im Boden)

Zusatzarbeiten der Installation der AquaWand
Zusatzarbeit­en der Instal­la­tion der AquaWand
  • 1b: In dem Graben wird zur Trock­en­seite ein Drainagerohr (Ent­las­tungs­drainage) ver­legt und fixiert.
  • 1c: und/oder eine Tief­grund­dich­tung wird einge­baut. z. B. ein Dichtschleier wird mit Injek­tion­slanzen eingepresst.
  • 1d: oder Dich­tungswände / Spund­wände wer­den mech­a­nisch mit­tels eines Vibra­tionsham­mers (in dem vorher aus­ge­hobe­nen Graben für die AquaWand)  in den Boden ger­ammt.
    » Es ist auch möglich, die AquaWand an eine Spund­wand kraftschlüs­sig zu ver­schweißen z.B. in ein­er Mauer. 

Die Unter­grund­ab­dich­tun­gen im Einzelnen:

3.1. Unter­grund­ab­dich­tung, Stan­dard
= Ablauf mit Pumpenschacht

Einbau Standard der AquaWand
Instal­la­tion Stan­dard der AquaWand

Ablauf mit Pumpen­schacht sind in der Entwässerungsrinne inte­gri­ert. Bei Hochwass­er wird der Ablauf  mit einem Schieber und ein­er Rückschlagk­lappe vom Kanal­netz getren­nt. Mit ein­er einge­set­zten Pumpe wird gezielt Regen‑, Leck­age- und Drainage­wass­er über die AquaWand in das Hochwass­er abgeführt.

Pumpenschacht unter dem Deckel der AquaWand
Pumpen­schacht unter dem Deck­el der AquaWand

Drei Bilder der Abläufe mit Pumpen­schacht unter dem aufgelegtem Deck­el:
1. Bild: AquaWand-Typ100 Deck­el aus Corten­stahl
2. Bild: AquaWand-Typ140 Deck­el aus feuerverzink­tem Stahl
3. Bild: AquaWand-Typ200 Deck­el aus feuerverzink­tem Stahl

3.2. Unter­grund­ab­dich­tung, Stan­dard
= Ablauf mit Pumpen­schacht
+ Drainageleitung

Einbau mit Drainage der AquaWand
Instal­la­tion mit Drainage der AquaWand

In dem Graben wird unten zur Trock­en­seite hin eine Drainageleitung in ein  Kies­bett ver­legt und fix­iert. Die Drainageleitung  wird an den Pumpen­schacht angeschlossen und kann mit einem Schieber abges­per­rt wer­den. Im Nor­malzu­s­tand läuft das Drainage-Wass­er in den Ablauf in das Kanal­netz ab. Im Schutz­zu­s­tand wird das Drainage-Wass­er mit ein­er hineingestell­ten Pumpe in das Hochwass­er abgeführt.

3.3. Unter­grund­ab­dich­tung, Stan­dard
= Ablauf mit Pumpen­schacht
+ Drainageleitung
+ Tief­grund­dich­tung als Dichtschleier

Einbau mit Dichtschleier und Drainage der AquaWand
Instal­la­tion mit Dichtschleier und Drainage der AquaWand

Ramm­lanzen wer­den in einem errech­neten Abstand mit Hil­fe  eines kleinen elek­trischen Rammham­mers in den Boden ger­ammt. Das Injek­tion­skonzen­trat wird mit Wass­er angemis­cht und mit ein­er Exzen­ter­pumpe durch die Lanzen in den Boden einge­bracht. Beim Ein­pressen des Injek­tions-Dicht­ma­te­ri­als wird ein gelar­tiger Dichtschleier aus einem Betonit-Tongemisch unter der  betonierten AquaWand einge­baut. Durch­drück­endes Hochwass­er wird  abge­hal­ten. Geringe Wasser­men­gen wer­den durch die Drainageleitung  aufge­fan­gen und in das Hochwass­er abgeführt.

So kann für jeden Einzelfall abgestuft, die opti­male indi­vidu­elle Boden­ab­dich­tung erstellt werden.

Übersicht der Installation der AquaWand in den Boden
Vorteile der Instal­la­tion der AquaWand

Vorteile:

  • X1 die Wan­nen und der gegossene Beton im Graben bilden ein festes  Fundament.
  • Mit dem Konzept der unter­schiedlichen und abgestuften Dich­tungsmöglichkeit­en im Boden (1b-1d) kann indi­vidu­elle auf die Gegeben­heit­en im Boden reagiert werden.
  • X2 die fer­tig einge­baute AquaWand hat auf der zu schützen­den Seit­en (Trock­en­seite) eine X2 Entspan­nungs­drainage, die in den X3 Pumpen­schacht geführt wird.
  • X4 unter der AquaWand ist (je nach Vor­gabe) eine Tief­grün­dung einge­baut z.B. ein X4 Dichtschleier oder eine Dichtwand.
  • X5 in der Ein­laufrinne wird Regen- und Leck­age­wass­er aufgefangen.
  • X6 Grund­wass­er X7 durch­drin­gen­des Hochwass­er und X5 Regen­wass­er wird mit ein­er X8 Pumpe in das Hochwass­er abgeführt.

Der Sohlen­druck durch das Hochwass­er und die Nässe im Unter­grund wer­den von dem Baukör­p­er fer­nge­hal­ten.