Vor der Ein­führung des neuen gün­sti­gen Aqua­Ver­schlusses wird dieser in dem Ver­suchs­beck­en der Tech­nis­chen Uni­ver­sität Ham­burg, Insti­tut für Wasser­bau (TUHH) aus­giebig getestet.

Der neue gün­stige Aqua­Ver­schluss ist so gestal­tet, dass die Pfos­ten wie auch Netz und Plane auf eine EURO-Palet­ten passen und somit als mobil­er Hochwasser­schutz gut und gün­stig zu lagern bzw. zu trans­portieren ist.

Bild: Pfosten stehen auf einer Euro-Palette
Bild: Pfos­ten ste­hen auf ein­er Euro-Palette

In dem Test wer­den die Ver­ankerun­gen des mobilen Hochwasser­schutzes in ver­schiede­nen Beton-Hülsen-Län­gen in der Ver­such­san­lage eingebaut.

Bilder: Bodenhülsen in verschiedenen Längen und Bild Pfosten wird angeschraubt
Bilder: Boden­hülsen in ver­schiede­nen Län­gen und Bild Pfos­ten wird angeschraubt

Es wird das Netz in die Unter­schiene einge­hakelt und oben in die Pfos­ten eingehängt.

Bild: Pfosten stehen und das Netz ist eingehängt
Bild: Pfos­ten ste­hen und das Netz ist eingehängt

Dann wird die Plane hin­ter die Unter- und Wand­schiene gesteckt und fixiert.

Die Anstautests laufen. Hier wird die Leck­ager­ate ermit­telt. Bei dem Aqua­Ver­schluss ist die Leck­ager­ate sehr ger­ing. Nur in den Eck­en tritt Wass­er aus.

Bilder Wasseranstau des AquaVerschlusses und Bild keine Leckage und trockener Boden
Bilder Wasser­anstau des Aqua­Ver­schlusses und Bild keine Leck­age und trock­en­er Boden

Nach dem Wasser­anstau wird die Über­flu­tung getestet. Hier­bei wird das 6mm Ober­seil aus­ge­hakt. Das Netz und die Plane hal­ten auch ohne das Ober­seil der Über­flu­tung stand. Es sind keine Schä­den aufgetreten.

Bild eingehaktes Oberseil, ausgehaktes Oberseil
Bild einge­hak­tes Ober­seil, aus­ge­hak­tes Oberseil

Zum Abschluss wer­den weit­ere Extremver­suche an Pfos­ten und Ver­schraubun­gen im Boden vorgenom­men. Hier wer­den Grenz­be­las­tun­gen mit starken Winden auf das Stän­der­w­erk aus­geübt um zu bes­tim­men wann die Pfos­ten anfan­gen sich zu ver­biegen und wann unten die Ver­schraubun­gen aus dem Boden geris­sen werden.

Bilder: Starke Winde verbiegen die Pfosten
Bilder: Starke Winde ver­biegen die Pfosten

Faz­it: Die Leck­ager­at­en sind sehr ger­ing. Die Über­flu­tung kon­nte dem mobilen Hochwasser­schutzsys­tem nichts anhab­en. Die Pfos­ten ver­biegen sich in vorbes­timmter Abfol­gen. So kann die Kraft des Treibg­utan­pralles gut absorbiert wer­den. Das ver­biegen der Pfos­ten ist gewollt, da auch ein ver­bo­gen­er Pfos­ten mit der flex­i­blen Netz-Pla­nen-Kon­struk­tion der Aqua­Ver­schlusses dicht bleibt.

Nach Opti­mierun­gen ist der neue gün­stige Aqua­Ver­schluss per­fekt und kann als ein preiswertes mobiles Hochwasser­schutzsys­tem für den Nutzer ange­boten werden.