Schlagwort: Klimaanpassung

Hochwasser: Umweltministerin Hendricks fordert bessere Warnsysteme

ZEIT ONLINE, 05.06.2016: Bundesumweltministerin Barbara Hendricks fordert bessere Warnsysteme für Starkregen.

„Die Behörden sollten sich besser für akute Überschwemmungsgefahren durch Bäche und kleine Flüsse wappnen, sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland.“

Den kompletten Artikel können Sie hier lesen:
  aquaburg-aktuelles-zeit-online

AQUABURG bietet mit dem SMARTen Flutschutz ein autarkes Warnsystem für kleine Bäche mit einer Mikroflutvorhersage, Hochwasserschutzplänen vor Ort und einen effizienten Hochwasserschutz mit den AquaWänden an.
Weitere Informationen:

Klimaanpassung

Wasser – Sonne – Regen – Klima – Anpassung – Vorsorge

Wasser

aquaburg-klimaanpassung-wasser

Am Wasser und mit Fluss oder Bach zu leben heißt Mensch zu sein. Wasser schmeichelt, Fließen inspiriert, das Innere hin und her des Wassers vertreibt die Unruhe. Menschen suchen und nutzen von jeher die Wege und Nähe der Flüsse; dabei hat es immer schon Hochwasser gegeben. Hochwasser ist ein natürlicher fester Bestandteil des Wasserkreislaufs und ein nicht zu vermeidendes Naturereignis.


Sonne

aquaburg-klimaanpassung-sonne

Heute sprechen wir alle von dem Sommer und der Hitze; morgen sprechen wir von viel Regen und Hochwasser. Heute Dürre, morgen Regen: Dieses sind Tatsachen auf der gleichen Seite der Medaille. Die Sonne ist die Energiequelle unseres Wetter. Das Wetter ist ein ständiger Kreislauf und der Antrieb ist allein die Hitze.


Regen

aquaburg-klimaanpassung-regen

Das Wasser ist der Treibstoff und 800mal dichter als Luft.  Als Regen kommt es auf uns herab und bildet Hurrikans und speist den Monsun. Wenn sich feuchte Luft abkühlt wird ein ungeheures Energiepotential freigesetzt. Weil Wasser aber viel mehr wiegt als Luft ist seine Kraft so groß. Luft die mit 240 km/h weht, hat die gleiche Energie wie Wasser, welches mit 10 km/h strömt.


Klima

aquaburg-klimaanpassung-planet

Es scheint so, dass unser Planet immer wärmer wird – in den letzten 150 Jahren um 0,8 Grad. Scheinbar wenig, aber man kann die Wirkung erkennen. Die ersten Zeichen sind bereits sichtbar und im Binnenland wird die Zukunft mehr Regen, mehr Sturzfluten und mehr Überschwemmungen bringen. Auch die mit viel Technik erstellten Wettervorhersagen können das Chaossystem Wetter nie 100%ig voraussagen.


Klimaanpassung und Vorsorge

Wasser in der Stadt ist gut und wird in der Zukunft, an die Anpassung an das Klima, für die Menschen immer wichtiger.

aquaburg-aquawand-ufer-freiberger-mulde-rosswein

Bild: Die Freiberger Mulde in Roßwein

aquaburg-aquawand-ufer-wasserfläche-lauter-bach-kirchheim-unter-teck

Bild: Die Lauter in Kirchheim unter Teck

Wasserlandschaften schaffen Grünkorridore, verbessern die Luftqualität, speichern vor Ort das Wasser, reduzieren die extreme Sommerhitze und erhöhen die Lebensqualität der Menschen.

Starkregen 2014 in Münster,  Hochwasser, das Dammbaklensystem ist überflutet worden

Bild: Starkregen in Münster 2014, Gebäude überflutet

Infolge des Klimawandels werden wir eine deutliche Zunahme von extremen Hitzetagen, extremen Stürmen sowie extremen Hochwasser- und Starkregenereignissen bekommen.

Starkregen 2014 in Münster, keine Durchfahrt zum Dammbalkensystem

Bild: Starkregen in Münster 2014: Sturmschäden. Straßen sind geschlossen, Durchfahrten nicht möglich

Starke Stürme haben viel Regen im Gepäck. Somit sind bei überfluteten oder versperrten Straßen autarke Hochwasserschutzlösungen anzustreben.

Zu den in Europa typischen Winter- und Frühjahrshochwassern werden auch extreme Sommerhochwasser auftreten.

Wenn beispielweise Flüsse große Gebiete überschwemmen oder ganze Stadtteile plötzlich überflutet werden, ist schnelles, gezieltes Handeln angesagt.

Das heißt: die Hochwasserschutzsysteme müssen schon heute für die Zukunft beschleunigt werden ohne dass sich der Personalbedarf erhöht. Die Systeme sollten es auch ermöglichen, die Bevölkerung mit einzubinden und zu stärken. Staatliche Hilfe muss die kritische Infrastruktur managen und kann nicht immer so schnell vor Ort sein. Denn Hochwasser und Starkregen gelten als die Naturgefährdungen, bei denen eine richtige Vorsorge den größten schadenmindernden Effekt haben.


Hier will die Firma AQUABURG eine Antwort geben: Sicherheit soll einfacher werden – und bietet bei zu viel Wasser einen schnellen Schutz und hält bei zu wenig Wasser und der Sommerhitze den Raum frei für die unvermeidbare Klimaanpassung.

100%ige Sicherheit kann auch AQUABURG nicht versprechen.
Ziel ist bestmögliche Sicherheit.

Über uns

Die Firma AQUABURG

Die Firma AQUABURG entwickelt Produkte und Dienstleistungen zum Schutz vor Hochwasser.

Die Besonderheit: Die angebotenen Lösungen sind für unsere Kunden ohne großen organisatorischen und zeitlichen Aufwand einsetzbar – der Personaleinsatz und Einsatz externer Hilfsmittel wird auf ein Mindestmaß reduziert.

Unser Motto: Mobiler Hochwasserschutz muss einfach werden.


1. Mitgliedschaften

Die Firma AQUABURG ist in folgenden Berufsvereinigungen und Vereinen Mitglied:

aquaburg-referenzen-bwk Bund der Ingenieure für Wasserwirtschaft, Abfallwirtschaft und Kulturbau e.V.

aquaburg-referenzen-dwa Deutsche Vereinigung für Wasserwirtschaft, Abwasser und Abfall e.V.

aquaburg-referenzen-hkc HochwasserKompetenzCentrum e.V.


2. Förderung

Die Entwicklung der AQUABURG-Produkte wurde gefördert durch:

aquaburg-über-uns-logo-dbu DBU Deutsche Bundesstiftung Umwelt


3. Auszeichnungen

Die Firma AQUABURG mit ihren Produkten wurde mehrfach ausgezeichnet:

aquaburg-innovationspreis-muensterland-2015-preistraeger Innovationspreis Münsterland

Stahl-Inno-Preis WINNER 140mmCMYK Finalist Stahl-Innovationspreis 2015


4. Weblinks

Unsere Website ist vielfach im Internet verlinkt – hier ein Auszug:


Interview mit markt&wirtschaft westfalen

Münster, 30.04.2016: Wir haben ein Interview mit markt&wirtschaft westfalen geführt. Unser Fazit: „Die Zukunft wird nasser, stürmischer und trockener: Der Bedarf für mobile Hochwasserschutzsysteme wird stetig wachsen.“

Lesen Sie weiter

DBU-Umweltkompass: Starkregen und Hochwasserschutz managen

Die AquaWand – ein DBU-Förderprojekt

Starkregen- und Hochwasserschutz: DBU fordert, Folgen des Klimawandels besser zu managen

Osnabrück, 18.08.2015 (ots): “Wir müssen den Ausstoß von Treibhausgasen aus fossilen Brennstoffen rasch und stark verringern und natürliche Lebensräume und Flussauen besser schützen. Starkregenereignisse wie 2014 in Gera und Münster oder gerade in Bad Essen, Melle oder Oelde zeigen,

Lesen Sie weiter

Die AquaWand in Roßwein – Einbau abgeschlossen

Roßwein, November 2014: Wir haben die AquaWand im Oktober 2014 in Roßwein eingebaut. Hierduch ist an drei Stellen mit einer Länge von 30 Meter und einer Schutzhöhe von 1,6 Meter die Stadt Roßwein von dem Hochwasser geschützt.

Lesen Sie weiter

Starkregen und urbane Sturzfluten – Die AquaWand zur Überflutungsvorsorge

Deutschland, Österreich, Schweiz, Mai 2014: Pressemitteilungen: „Unwetter im Osten Deutschlands“ – „Niederschläge in Österreich von drei Tagen binnen 12 Stunden“

Um auf Starkregen zu reagieren, sind folgende technische Voraussetzungen an das Hochwasserschutzsystem wichtig:

Lesen Sie weiter

Hochwasserschutzpläne als erste Information verfügbar machen

Hochwasserschutzpläne erlauben den Einsatzkräften des Objektes im Ernstfall die rasche Orientierung und damit den raschen schadensmindernden Einsatz.

Lesen Sie weiter

SAT.1 Filmbeitrag Hochwasserschutz

Am 21.06.2013 besuchte uns ein Team von SAT.1 in Münster, um einen TV-Beitrag über innovativen Hochwasserschutz zu erstellen. Den daraus entstandenen zweiminütigen Beitrag finden Sie hier.

aquaburg-aktuelles-filmbeitrag-sat1

Bilder: Filmbeitrag in Sat1

Filmbericht SAT.1

Trockendock gegen Hochwasser

17.05.2013: „Immer häufiger verursachen Hochwasser und steigende Grundwasserpegel Schäden an Gebäuden. Galten Sandsäcke bisher als Masterlösung, steht mit der kürzlich am TuTech getesteten AquaWand ein neues „versenkbares“ mobiles Hochwasserschutzsystem zur Verfügung.“
Pressebericht KLIMAZUG-NORD

© 2017 AQUABURG

Theme von Anders NorenHoch ↑